Allgemeine Geschäfts- und Teilnahmebedingungen (AGB) von

SenSexuality, Maria Romsy & Jörg Seiler, Zürcherstrasse 115, CH-5432 Neuenhof (im folgenden SenSexuality genannt)

jetzt@sensexuality.ch www.sensexuality.ch

Der einfachheitshalber wird auf die gleichzeitige Verwendung der männlichen und weiblichen Sprachform verzichtet. Alle Personenbezeichnungen gelten gleichwohl für beiderlei Geschlechter als auch für non-binäre Personen.

 

I. Allgemeine Bestimmungen

1. Vertragsgegenstand

1.1 Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäfts- und Teilnahmebedingungen (nachfolgend „AGBs“ genannt) gelten für alle Dienstleistungen von SenSexuality. Sie gelten insbesondere auch für die Teilnahme am eingangs erwähnten Programm durch die Kunden.

1.2. SenSexuality besitzt und betreibt die Plattform www.sensexuality.ch und erbringt darauf Beratungs- und Schulungsdienste online sowie offline.

 

2. Vertragsdokumente

2.1. Diese AGBs regeln die Grundsätze der Zusammenarbeit.

2.2. Die Anmeldebestätigung ist integrierender Bestandteil des Vertrages und beschreibt die Leistung und die Vergütung der Dienstleistung. Bestimmungen auf der Anmeldebestätigung gehen diesen AGBs vor.

2.3. Die jeweils verbindliche Fassung der AGBs wird unter www.sensexuality.ch publiziert.

2.4. Die Kunden anerkennen die AGBs durch ihre Antragstellung, durch die Annahme einer Offerte von SenSexuality oder spätestens mit der Bezahlung oder Anzahlung einer Rechnung.

 

3. Umfang der Leistung von SenSexuality

3.1. Der Leistungsumfang ergibt sich aus der Kursbeschreibung auf der Webseite oder allenfalls aus einer individuellen Auftragsbestätigung.

3.2. Die Kunden erhalten den in der Programm-Ausschreibung aufgeführten Support. Eine weitergehende Betreuung, z.B. in Form von zusätzlichen Einzelsitzungen oder Telefongesprächen, wird nicht kostenfrei angeboten.

3.3. SenSexuality ist frei bei der Auswahl ihrer Kunden und behält sich vor, Interessenten ohne Angabe von Gründen nicht zu berücksichtigen.

3.4. SenSexuality ist jedoch nicht verantwortlich für die Verhinderung an einer Kursteilnahme infolge technischer Probleme oder ähnlichem.

 

4. Rücktritt, Absage und Verschiebung von Dienstleistungen

4.1. Für die Stornierung von bestellten Produkten und Dienstleistungen gelten die besonderen Stornierungsbestimmungen hiernach.

4.2. Kunden haben kein Anrecht auf Rückerstattung von nicht genutzten Dienstleistungen.

4.3. Aus wichtigen Gründen kann SenSexuality die Kurse verschieben oder absagen. Den Kunden wird in diesen Fällen eine Alternative angeboten. Nur wenn dies objektiv unmöglich ist, haben sie Anrecht auf eine anteilsmässige Rückerstattung der Kurskosten. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen.

 

5. Allgemeine Mitwirkungspflichten der Kunden

5.1. Kunden geben SenSexualiy rechtzeitig alle für die Vertragserfüllung erforderlichen Vorgaben bekannt. Sie stellen sicher, dass alle Mitwirkungspflichten rechtzeitig, im erforderlichen Umfang und für SenSexuality unentgeltlich erbracht werden. Die Mitwirkungspflichten sind wesentliche Pflichten der Kunden. Zu diesen Mitwirkungspflichten zählen unter anderem, dass die Kunden:

a) sicherstellen, dass die notwendigen technischen Voraussetzungen vorliegen, um an Kursen teilzunehmen (gültige E-Mail-Adresse und Internet-Zugang). Diese Kosten werden von den Teilnehmenden übernommen;

b) sich bewusst sind, dass sie für ihr Handeln voll verantwortlich sind und physisch und psychisch in der Lage sind am Kurs teilzunehmen.

5.2. Erbringen die Kunden eine erforderliche Mitwirkungspflicht nicht, nicht rechtzeitig oder nicht in der vereinbarten Weise, so sind die daraus entstehenden Folgen (z.B. Verzögerungen, Mehraufwände usw.) von den Kunden zu tragen.

 

6. Verhaltensregeln bei der Nutzung der Dienstleistung

6.1. Die Kunden verpflichten sich, die folgenden Verhaltensregeln einzuhalten. Sie verpflichten sich insbesondere:

a) das persönliche Passwort und ihre Zugangskennung sorgfältig und vor Zugriffen Dritter geschützt aufzubewahren und vor Missbrauch und Verlust zu schützen.

b) keine anderen Teilnehmer zu belästigen.

 

7. Beizug Dritter

7.1. SenSexuality ist berechtigt, bei Bedarf Hilfskräfte, sachverständige Dritte und andere Erfüllungshilfen zur Erbringung der vereinbarten Dienstleistung heranzuziehen.

 

8. Vergütung

8.1. Die auf der Internetseite www.sensexuality.ch veröffentlichten oder in der Anmeldebestätigung vereinbarten Preise (in EUR, zuzüglich allfällig geschuldeter MWST oder anderer Steuern) sind verbindlich.

8.2. Die Rechnungen können per E-Mail an die E-Mail-Adresse der Kunden oder per Post zugestellt werden. Wird ausdrücklich ein Versand per Post verlangt, kann eine Bearbeitungsgebühr in der Höhe von EUR 5 je Rechnung erfolgen.

8.3. Jeglicher Einwand hinsichtlich der Rechnungen muss per Briefpost innerhalb von maximal 15 Tagen nach Rechnungsdatum bei SenSexuality eingehen. Danach gilt die Rechnung als angenommen. Ein Einwand entbindet die Kunden nicht von der Zahlungspflicht.

8.4. Rechnungen sind innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungsdatum ohne Abzug zur Zahlung fällig. SenSexuality ist auch berechtigt Kurse nur gegen die Leistung eines Vorschusses anzubieten.

8.5. Ein Platz im Programm kann nur nach Zahlungseingang seitens der SenSexuality zugesichert werden.

8.6. Bankverbindung: Die Zahlungen sind in EUR auf das nachfolgende Konto bei der Postfinance, Bern, zu entrichten:
Konto lautend auf:  Jörg Seiler
IBAN CH95 0900 0000 1509 4954 5
Swift POFICHBEXXX

8.7. Wird ausnahmsweise Ratenzahlung vereinbart, sind die Höhe und die Fälligkeit der Raten verbindlich. Geraten die Kunden mit der Zahlung einer Rate in Verzug, wird der gesamte noch offene Betrag auch ohne vorgängige Mahnung sofort zur Zahlung fällig.

8.8. Mit unbenutztem Ablauf der Zahlungsfrist kommen die Kunden automatisch in Verzug, ohne dass eine Mahnung erforderlich wäre. Eine verspätete Zahlung ist mit acht Prozent (8%) jährlich zu verzinsen und die Dienstleistung kann unterbrochen oder der Vertrag gekündet werden (vgl. die Schlussbestimmungen).

8.9. Ein Abbruch der Dienstleistung entbindet die Kunden nicht von der Zahlung der vollen Vergütung.

8.10. Vor der Leistungsunterbrechung erfolgt eine Mahnung und es wird zusätzlich eine Mahngebühr von EUR 25 in Rechnung gestellt.

 

9. Vertragsdauer und Kündigung des Vertrages

9.1. Der Vertrag beginnt mit der Annahme der Offerte von SenSexuality, dem Erhalt der Anmeldebestätigung, beziehungsweise mit der Inanspruchnahme einer Dienstleistung durch die Kunden. Die Offerte sowie deren Annahme kann schriftlich oder mündlich erfolgen.

9.2. Die Kunden haben eine Widerrufsfrist von 14 Tagen seit der Annahme der Offerte, beziehungsweise dem Erhalt der Anmeldebestätigung. Das Widerrufsrecht ist verwirkt, sofern die Kunden einen Teil der Dienstleistung bereits in Anspruch genommen haben.

9.3. SenSexuality kann eine Anmeldung ohne Angaben von Gründen ablehnen.

9.4. SenSexuality behält sich das Recht vor, die Zusammenarbeit jederzeit ohne Angabe von Gründen innerhalb von 5 Tagen zu beenden (via Email oder Briefpost). In diesem Fall werden einbezahlte Gebühren für noch nicht beanspruchte Dienstleistungen zurückerstattet. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Kunden:

a) Die Dienstleistungen von SenSexuality für rechtswidrige Handlungen nutzt;

b) Gegen die Schutzrechte oder den Datenschutz verstösst oder mit der Bezahlung der Vergütung in Rückstand geraten ist.

 

10. Stornierungsrichtlinien

10.1. Wird eine Anmeldung vor dem Programmbeginn storniert, dann wird die Teilnahmegebühr abzüglich einer Bearbeitungspauschale in Höhe von Euro 150.00 folgender massen zurückerstattet:

a) Bis zu 60 Tage vor dem Anlass zu 100 %

b) Bis zu 40 Tage vor dem Anlasse zu 75%

c) Bis zu 30 Tage vor dem Anlass zu 50%

d) ab Tag 29 ist der volle Betrag geschuldet und die Kunden haben, ausser die Kunden stellen einen oder eine ErsatzteilnehmerIN, den vollen Preis zu bezahlen.

 

11. Leistungsänderungen, Änderungen der AGBs

11.1. SenSexuality behält sich das Recht vor die Preise, Dienstleistungen und AGBs jederzeit anzupassen oder einzustellen. Solche Änderungen werden den Kunden in geeigneter Weise, z.B. via Newsletter, als Beilage zur Rechnung oder durch Publikation auf der Website, bekannt gemacht.

 

12. Haftung von SenSexuality

12.1. SenSexuality haftet nicht für die Auswirkungen von erteilten Ratschlägen oder für die Teilnahme an Kursen.

12.2. SenSexuality übernimmt keine Verantwortung für den Erfolg spezifischer erhoffter Resultate. Für die Zielerreichung sind die Kunden verantwortlich.

13.3. Eine Versicherung ist in jeder Hinsicht Sache des Kunden.

 

13. Schutzrechte und Datenschutz

13.1. SenSexuality leistet Gewähr dafür, dass sie mit ihrem Angebot und ihren Leistungen keine Schutzrechte Dritter verletzt.

13.2. Insbesondere sind Live Calls beziehungsweise deren Aufzeichnungen:

a) absolut vertraulich zu behandeln.

b) alleiniges Eigentum der SenSexuality.

c) Nur für den eigenen und privaten Gebrauch zu verwenden.

13.3. Es ist insbesondere nicht erlaubt die Live Calls, deren Inhalte oder Aufzeichnungen

a) herunterzuladen, zu kopieren oder auf irgendeine andere Weise auch nur auszugsweise zu speichern.

b) an Dritte weiterzugeben oder mit Dritten zu konsumieren.

13.4. Alle in und für die Kurse zur Verfügung gestellten Inhalte verbleiben im ausschliesslichen Eigentum von SenSexuality. Eine Vervielfältigung oder sonstige Nutzung der Arbeitsblätter ist ausdrücklich untersagt.

13.5. SenSexuality verpflichtet sich, Kundendaten im Einklang mit der anwendbaren schweizerischen Gesetzgebung sowie des DSGVO im Bereich des Datenschutzes zu behandeln.

13.6. SenSexuality verpflichtet sich die erhaltenen Informationen vertraulich zu behandeln.

13.7. Personenbezogene Daten werden nicht zu Zwecken der Werbung oder Marktforschung an Dritte weitergegeben. Eine Speicherung erfolgt ausschliesslich zur Abwicklung des Vertrages oder zu Informationszwecken den Kunden gegenüber (z.B. Newsletter).

 

II. Schlussbestimmungen

1. Salvatorische Klausel

1.1. Sollte eine Bestimmung dieses Vertrags ungültig oder nicht durchsetzbar sein, berührt diese Ungültigkeit oder Nichtdurchsetzbarkeit die Wirksamkeit anderer Bestimmungen des Vertrags nicht. Die ungültige oder undurchsetzbare Bestimmung wird durch eine gültige Bestimmung ersetzt, welche dem wirtschaftlichen Zweck der betreffenden Bestimmung möglichst gerecht wird.

 

2. Schriftform

2.1. Besondere Vereinbarungen zwischen den Parteien sind nur gültig, wenn sie schriftlich festgehalten werden. Die Verwendung von E-Mail ist der Schriftform gleichgesetzt.

 

3. Anwendbares Recht und Gerichtsstand

3.1. Der Vertrag untersteht ausschliesslich schweizerischem materiellem Recht.

3.2. Gerichtsstand ist die Gemeinde Neuenhof. Zwingende Gerichtsstände bleiben vorbehalten.

3.3. Diese AGBs sind unter www.sensexuality.ch jederzeit einsehbar und die Kunden haben diese bei der Bestellung der Dienstleistung akzeptiert.

 

Neuenhof, im März 2021